· 

Gold als Altersvorsorge

Die Unsicherheit unter Anlegern ist groß und Edelmetalle wie Gold und Silber werden als Alternative zu Renten- und Lebensversicherungen immer beliebter. Allen Risiken zum Trotz bauen immer mehr Anleger Edelmetalle in ihre Altersvorsorge ein.

 

Weshalb ist das so?

 

Wenn auch noch kein Massenphänomen, beobachte ich zunehmend, wie Gold und Silber als wichtiges Element der Altersvorsorge betrachtet wird. Oft werden bestehende Lebensversicherungen gekündigt und in Edelmetall umgeschichtet. Auch Gold-Sparpläne erfreuen sich bei jüngeren Anlegern einer immer größeren Beliebtheit.

 

Den Studien von Forsa und Postbank zufolge ist Gold mittlerweile als Altersvorsorge beliebter als Riester-Verträge. Dabei ist vor allem beachtlich, dass sich 34% der Befragten für Gold entscheiden und nur 22% Festgeld den Vorzug geben, mit deutlichem Abstand kommen Aktien, Fonds und Anleihen.

 

Dabei erwirtschaftet Gold keine Renditen wie andere Anlageformen. Eine Anlage in Gold dient mehr als Wertsicherung für das ersparte Vermögen, ohne einem Zahlungsversprechen von Staaten oder Versicherungen zu unterliegen. Hier liegt auch ganz klar die Stärke von Gold und Silber.

 

Das die Menschen zunehmend Ihr Vermögen mit Gold absichern merke ich derzeit wieder am steigenden Goldpreis. In der aktuell angespannten Lage an den Finanzmärkten ist nicht absehbar, ob wir die Kurve kriegen oder ob es doch auf die nächste Krise hinausläuft. Sollte es gelingen, was ich sehr hoffe, sollten die Edelmetallpreise gegenüber anderen Anlageformen wieder abwerten.

Dazu heute eine Prognose abzugeben ist allerdings ein Blick in die Kristallkugel, womit ich eine Absicherung des ersparten Vermögens in Form von Gold und Silber bis zur Klärung dieser Frage für mehr als sinnvoll erachte.

Auch die Frage, ob Gold derzeit überteuert ist, würde ich derzeit verneinen. Aktuell besitzen ca. 8% der Deutschen Gold als Wertanlage, was weit unter dem Wert von 40% für eine Haussephase liegt.

 

Was bietet Gold und Silber zur Absicherung des Vermögens was eine Lebensversicherung nicht bieten kann?

Hier ist ganz klar der Inflationsschutz zu nennen. Du musst für dich selber abschätzen, ob Du in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation eher mit einer Deflation oder Inflation rechnest. Meiner Meinung nach spricht viel für eine Inflation und wenn Du das genauso siehst, liegst Du mit Gold genau richtig. Wie hoch der Anteil deines Vermögens ist welches Du in Edelmetall absicherst ist wieder Geschmackssache. Meine Empfehlung an Dich: halte ca. 25% deines Vermögens in Edelmetall und achte darauf, dass Du nur physisches Gold und Silber kaufst.

 

Lieber Gruß

Papier-zu-Gold